Alles schläft, einsam wacht…

Ein Bericht über die Nachtschicht von Lothar Binding

Mehr als 6 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland arbeiteten im Schichtdienst. Nächtliche Besuche der Nachtschicht sind deshalb seit Jahren fester Bestandteil der Arbeit von Lothar Binding. Ob im Pflegeheim, im Krankenhaus oder in der Apotheke. Ob bei der Polizei oder der Feuerwehr. Ob im Taxi oder  in der technischen Bereitschaft. Ob im IT-Kundensupport, an der Tankstelle oder im Hospiz – überall finden wir Arbeitnehmer in Nachtarbeit, die diese Arbeit mit ihrem Familienleben und ihrem Ehrenamt  in Übereinstimmung bringen müssen.  »Mit Blick auf diese Arbeitszeiten, rückt die politische Aufgabe, sich um Kinderbetreuung, Ganztagsschule und den gesellschaftlichen Rahmen für Familie, also um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu kümmern noch stärker in den Mittelpunkt« ,so Binding. Hier müsse die politische Formel den Praxistest bestehen. Wer hier die richtigen Entscheidungen treffe, mache eine Region lebenswert und attraktiv und  stärke den Wirtschaftsstandort von innen heraus.

Die Nachtschicht führte gegen 2.00 Uhr zu Angelika Roesler, der Leiterin  des AWO-Pflegeheims »Im Kranichgarten« im Pfaffengrund. Schon beim Betreten des Hauses ist zu spüren, dass man willkommen ist. In kleinen Wohngruppen leben die Bewohnerinnen und Bewohner fast wie eine Familie zusammen, liebevolle Details bei der Ausstattung und Dekoration machen sichtbar, mit wie viel Einfühlungsvermögen hier gearbeitet wird. Im Gespräch erfuhr Lothar Binding, dass es auch hier schwierig ist, geeignete Fachkräfte zu finden und  wie wichtig es sei, Ansehen und Akzeptanz des Pflegeberufs zu stärken. »Im Kranichgarten« versucht man mit flexiblen Arbeitszeitmodellen auf die Bedürfnisse der Angestellten einzugehen, denn nur, wenn Familie und Beruf vereinbar sind, wird man auf Dauer genügend Personal finden.  Dabei könne auch ein Blick in die Statistik helfen. Von den mehr als 660.000 Beschäftigten in Pflegeheimen seien knapp zwei Drittel (61 %) Teilzeitkräfte und  85 % weiblich. »Hier liegt ein großes Potential für die Pflege, das es zu entfalten gilt«, waren sich Binding und seine Begleitung, die SPD-Kreisvorsitzende Marlen Pankonin und  Carolin Lanzke aus dem Bürgerbüro des Abgeordneten einig.

Lothar Binding wünschte allen Frauen und Männern, die im Schichtdienst arbeiten, alles Gute! Es war eine interessante Nacht und schon im September  heißt es im Büro Binding wieder: Alles schläft,  einsam wacht… Nachtschichtbesuche von Lothar Binding